Sie befinden sich hier:

Unterwegs mit dem BücherwagenMontag, 31. Mai 2021

Unterwegs mit dem Bücherwagen

„Liebt das Buch. Es wird euch freundschaftlich helfen, sich im stürmischen Wirrwarr der Gedanken, Gefühle und Ereignisse zurechtzufinden.“ Maxim Gorki

Was könnte man Interessantes anbieten, um den Kontakt und das Gespräch mit den Bewohner*innen unseres Hauses anzuregen? Ein Gespräch mit unserer Bewohnerin Frau Meyer, die eine Aufgabe suchte, brachte uns auf eine wunderbare Idee: ein mobiles Bücherangebot für unsere Einrichtung!

Gesagt, getan, denn eine Menge Bücher aus dem Materialraum warteten schon längere Zeit darauf entdeckt zu werden. Frau Meyer erklärte sich freundlicherweise bereit die Bücher zu sichten und zu katalogisieren. Mit viel Geduld und Geschick sortierte und schrieb sie die Titel in eine Liste und versah die Bücher mit Nummern. Wir organisierten über unseren Haustechniker einen Bücherwagen und bestückten diesen mit spannenden Romanen, interessanten Bildbänden und heiterer Lyrik. Mit der Unterstützung von Frau Hermann, einer ehrenamtlich tätigen, ehemaligen Mitarbeiterin des Sozialen Dienstes, konnte der Plan umgesetzt werden.

In Absprache mit der Einrichtungsleitung wurde festgelegt, dass der Bücherwagen einmal in der Woche unterwegs sein soll. Der Heimbeirat gab ebenfalls grünes Licht, obwohl man sich eher skeptisch zeigte, da viele Bewohner*innen nicht mehr selber lesen können.

Voller Tatendrang ging es los! Der erste Weg führte in die Wohnküche, in der das Bücherteam schon neugierig erwartet wurde. Von Tisch zu Tisch wurde das Literaturmobil geschoben, interessierte Fragen führten zu kleinen Gesprächen, Bildbände wurden angeschaut oder ein Gedicht vorgelesen und natürlich Bücher ausgeliehen oder getauscht. Frau Meyer führte die Liste und suchte auf Anfrage der Bewohner*innen Bücher heraus oder machte Vorschläge.

Nach der Wohnküche zog das Bücherteam durch die Flure, präsentierte das literarische Angebot in den Zimmern und sorgte so oft für Anregung: es wurde viel geschaut und man erkannte sofort, dass das Medium Buch ein wunderbarer Anlass ist, um darüber zu sprechen oder kleinere Texte vorzulesen.

Die bisherige Bilanz: Der Büchermobil setzt kleine Impulse mit sehr positiven Erfahrungen. Sehr viele Bewohner*innen werden erreicht und es entsteht eine wunderbare Dynamik. Ein kleines Beispiel: Auf die Frage von Frau Beyer, ob Frau N. ein Buch ausleihen möchte, verneinte diese, weil sie nicht mehr so gut sehen könne. Die begleitende Ehrenamtliche Frau Hermann wusste allerdings, dass ihre Tischnachbarin noch gut sehen kann und bot dieser ein Buch mit kleinen lustigen Versen an. Kurze Zeit später konnte man beobachten, wie diese Dame ihrer Tischnachbarin daraus vorlas. Eine berührende Szene, die zeigt, welche positiven Effekte das Angebot „Bücherwagen“ mit sich bringt.

Zurück