Navigation einblenden Navigation

Corona-Maßnahmen

24.12.2020 Das zentrale Testzentrum eröffnet am 24.12.2020
Corona macht Weihnachten leider keine Pause! Die besorgniserregenden Infektionszahlen in Deutschland bedeuten gerade über die Feiertage weitere einschneidende Maßnahmen, um die erheblich angestiegenen Corona-Infektionszahlen einzudämmen und damit auch schwere Krankheitsverläufe und Todesfälle zu verhindern.
Um unsere Bewohner*innen, Mitarbeiter*innen und die Besucher*innen bestmöglich zu schützen, haben wir uns dazu entschieden, kurzfristig ein Testzentrum für die Besucher*innen unserer sieben Altenheime zu errichten, in dem wir für die Besucher*innen ein PoC-Antigen-Test anbieten, bevor der Besuch im Altenheim stattfindet. Das zentrale Testzentrum wird pünktlich zu Weihnachten, am 24.12.2020 in Betrieb genommen.
 
Achtung! Aufgrund eines Gerichtsurteils vom 23.12.2020, der die Unrechtmäßigkeit der Allgemeinverordnung "Pflege und Besuche" vom 22.12.2020 feststellt, ist der Zutritt zu den sieben städtischen Altenheimen nur nach Vorlage der negativen Schnelltestbescheinigung unseres zentralen Schnelltestzentrums möglich!
Der Test ist selbstverständlich kostenfrei.


23.12.2020 Neufassung der Allgemeinverfügung CoronaAV Pflege und Besuche
Das Recht der Bewohner*innen in Pflegeeinrichtungen auf Teilhabe und soziale Kontakte ist gerade über die Feiertage besonders wichtig. Da die Infektionszahlen in NRW nicht geringer werden, und der Schutz der Bewohner*innen gewährleistet sein muss, hat die Landesregierung die Allgemeinverfügung Pflege und Besuche nochmals an die aktuellen Entwicklungen angepasst. Die Allgemeinverfügung ist seit gestern, dem 22. Dezember 2020 gültig. Um die Änderungen zur letzten Fassung vom 16.12.2020 nachvollziehen zu können, können Sie sich hier auch die Datei in der Änderungsmodus anschauen:
 
Allgemeinverfügung "Pflege und Besuche" - gültig ab 22. Dezember 2020
Allgemeinverfügung "Pflege und Besuche" im Änderungsmodus - gültig ab 22. Dezember 2020


23.12.2020 Verordnung zum Schutz vor Neuinfizierungen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 (Corona-Schutzverordnung) - in der ab 23. Dezember 2020 gültigen Fassung
Corona-Schutzverordnung (CoronaSchVO) - gültig ab 23. Dezember 2020


21.12.2020 Verordnung zum Schutz vor Neuinfizierungen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 (Corona-Schutzverordnung) - in der ab 18. Dezember 2020 gültigen Fassung
Die Bundeskanzlerin und die Regierungschefinnen und Regierungschefs der Länder haben am Wochenende einschneidende und befristete Maßnahmen beschlossen, um die erheblich angestiegenen Corona-Infektionszahlen in Deutschland einzudämmen und damit auch schwere Krankheitsverläufe und Todesfälle zu verhindern. Die ab 18. Dezember 2020 geltende Corona-Schutzverordnung, die diese Vereinbarung für Nordrhein-Westfalen umsetzt, ist noch einmal in Details konkretisiert worden.
 
Corona-Schutzverordnung (CoronaSchVO) - gültig ab 18. Dezember 2020
Bußgeldkatalog zur Coronaschutzverordnung - gültig ab 18. Dezember 2020


16.12.2020 Verordnung zum Schutz vor Neuinfizierungen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 (Corona-Schutzverordnung) - in der ab 16. Dezember 2020 gültigen Fassung
Die Bundeskanzlerin und die Regierungschefinnen und Regierungschefs der Länder haben am Wochenende einschneidende und befristete Maßnahmen beschlossen, um die erheblich angestiegenen Corona-Infektionszahlen in Deutschland einzudämmen und damit auch schwere Krankheitsverläufe und Todesfälle zu verhindern. Die ab 16. Dezember 2020 geltende Corona-Schutzverordnung, die diese Vereinbarung für Nordrhein-Westfalen umsetzt, ist nun veröffentlicht worden.
 
Corona-Schutzverordnung (CoronaSchVO) - gültig ab 16. Dezember 2020


14.12.2020 Schutz der Bewohnerinnen und Bewohner in Pflegeeinrichtungen (CoronaAV Pflege und Besuche)
Bewohnerinnen und Bewohner in Pflegeeinrichtungen haben das Recht auf Teilhabe und soziale Kontakte. Gleichzeitig sind diese Menschen einem erhöhten Risiko ausgesetzt. Daher sind besondere Maßnahmen erforderlich, um das Infektionsrisiko so gering wie möglich zu halten. Die Allgemeinverfügung wird regelmäßig an die aktuellen Entwicklungen angepasst.
 
Allgemeinverfügung "Pflege und Besuche" - gültig bis 15. Dezember 2020
Allgemeinverfügung "Pflege und Besuche" - gültig ab 16. Dezember 2020


10.12.2020 Neue Fassung der Coronaschutzverordnung
Das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes NRW hat mit einer neuen Fassung der Coronaschutzverordnung erneut auf die besorgniserregende Entwicklung des Infektionsgeschehens reagiert. Die Maßnahmen sind weiter verschärft worden und ein Bußgeldkatalog regelt nun jegliche Verstöße gegen die aktuell gültige Verordnung.
 
Die Coronaschutzverordnung in der gültigen Fassung vom 9. Dezember können Sie hier einsehen:
 
Coronaschutzverordnung (CoronaSchVO) in der Fassung vom 9. Dezember 2020
 
Der im Zusammenhang mit der Coronaschutzverordnung gültige Bußgeldkatalog ist hier hinterlegt:
 
Bußgeldkatalog zur Coronaschutzverordnung in der Fassung vom 9. Dezember 2020


08.12.2020 Corona Regeln im Dezember 2020 für NRW
Kontakte reduzieren, Mindestabstand einhalten, Alltagsmaske tragen, Hygiene beachten.
 
Die hohen Corona-Infektionszahlen machen in Nordrhein-Westfalen auch im Dezember 2020 deutliche Einschränkungen des Alltags notwendig. Die aktualisierte Corona-Schutzverordnung setzt die Ergebnisse der jüngsten Beratungen der Regierungschefinnen und -chefs mit der Bundeskanzlerin konsequent um. Sie gilt bis zum 20. Dezember 2020.
 
Darüber sind auch die Quarantäneverordnung sowie die Allgemeinverfügung "Pflege und Besuche" angepasst worden. Sie gelten seit dem 1. Dezember:
 
Corona-Schutzverordnung (CoronaSchVO) - gültig ab 1. Dezember 2020
Quarantäneverordnung für Nordrhein-Westfalen - gültig ab 1. Dezember 2020
Allgemeinverfügung "Pflege und Besuche" - gültig ab 11. Dezember 2020
 



Bewohner*innen und Mitarbeiter*innen verdienen Sicherheit und Gewissheit durch vorsorgliche Corona-Tests
 
Der Pflegesektor zählt zu den Bereichen, die durch das Coronavirus besonderen Gefahren ausgesetzt sind: Körperliche Distanz ist kaum möglich. Aktuell scheint die Lage entspannt und in den Pflegeeinrichtungen werden Schutzmaßnahmen gelockert. Mit dem Ende der Sommerferien dürfte sich die Infektionslage aber erneut verschärfen. Das Risiko, dass sich das Virus wieder stärker in den Pflegeeinrichtungen ausbreitet, steigt. Die Sozial-Holding Mönchengladbach fordert zusammen mit den anderen Trägern der stationären Altenpflege deshalb, Reihentestungen endlich auf den Pflegebereich auszuweiten.
 
"Es ist richtig, dass das Land allen Mitarbeitenden in Schulen und Kitas kostenlose Corona-Tests ermöglicht. Nur so können wir verhindern, dass sich das Virus dort unbemerkt ausbreiten kann. Wir können allerdings nicht nachvollziehen, warum die Einrichtungen der stationären und ambulanten Pflege von diesen Reihentestungen immer noch ausgeschlossen sind", kritisiert Helmut Wallrafen, Geschäftsführer der Sozial-Holding Mönchengladbach. Es sei ein Versäumnis, das viele Menschen der höchsten Risikogruppe in Gefahr bringt. Die vielen Beschäftigten, die in den vergangenen Monaten einen wesentlichen Beitrag zum Schutz von Pflegebedürftigen geleistet haben, fühlten sich nun zu recht vor den Kopf gestoßen. "Bei der Einführung von Reihentestungen wurden sie einfach vergessen. Das ist unbegreiflich. Auch die Pflegebedürftigen und Pflegkräfte haben ein Recht auf Gewissheit und Sicherheit durch Reihentestungen!"
 
Im Zuge der weiteren Lockerungen, etwa bei den Besuchsregelungen in den Einrichtungen der stationären Altenhilfe, böten regelmäßige Reihentestungen bei Bewohner*innen und Mitarbeitenden einen wesentlichen Beitrag zum Schutz vor Infektionen. "Wir verlangen deshalb, dass die kostenlosen Reihentestungen nicht nur für Schulen und Kitas, sondern auch für den Pflegebereich möglich sind."
 
Betroffen sind davon allein in NRW rund 176.000 Menschen, die in 2.824 stationären Pflegeeinrichtungen arbeiten. Darüber hinaus sind 84.000 Menschen bei 2.800 ambulanten Pflegediensten tätig (Stand Ende 2017).



16.07.2020 Besuche in den städtischen Altenheimen
Anlage zu den Besuchsvorgaben als PDF herunterladen / ansehen


07.07.2020 Neue Regelungen für Besuche und für die Rückkehr nach Abwesenheit gelten ab dem 8. Juli 2020
Ende Juni hat das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales eine neue Allgemeinverfügung (CoronaAVPflegeundBesuche) erlassen. Diese enthält neben den Regelungen für die Neuaufnahme bzw. Rückkehr nach einem Krankenhausaufenthalt Änderungen zu den Besuchsregelungen. Ergänzt wird diese Landesregelung ab sofort durch eine Allgemeinverfügung der Stadt Mönchengladbach, die ebenfalls verbindlich für uns ist. Mit beiden Verfügungen, die sich auf die Empfehlungen des RKI (Robert-Koch-lnstitut) beziehen, soll einerseits das dringende Bedürfnis nach Nähe und menschlichem Kontakt befördert werden und weiterhin der Infektionsschutz der pflegebedürftigen Bewohner*innen wie der Mitarbeiter*innen in der Einrichtung verfolgt werden.
Aufgrund der Komplexität der Regelungen haben wir heute alle Angehörigen und gesetzlich Betreuenden mit einem Brief zu den Veränderungen umfassend informiert.
 
Den Brief können Sie hier einsehen / herunterladen:
Neue Regelungen für Besuche und für die Rückkehr nach Abwesenheit
 
Mit der neuen Allgemeinverfügung des Landes ist es unseren Bewohner*innen nun möglich, für längstens 6 Stunden die Einrichtung zu verlassen. Bewohner*in und begleitende Personen übernehmen dabei verbindlich und schriftlich die Verantwortung für die Einhaltung der Regeln, die bei dem Außenaufenthalt zu beachten sind. Die entsprechenden Regelungen haben wir zusammengestellt - Sie können die entsprechenden Info-Schreiben für Angehörige bzw. Besucher*innen sowie für die Bewohner*innen hier ansehen:
AKTUELLE CORONA-INFORMATION: Außen-Aufenthalt
AKTUELLE CORONA-INFORMATION: Außen-Aufenthalt Bewohner*innen


07.07.2020 Stadt schreibt Corona-Tests vor Aufnahme in Pflegeeinrichtungen vor
In einer aktuellen Allgemeinverfügung zur Verhinderung der weiteren Ausbreitung von Corona, hat die Stadt die Testung pflegebedürftiger Menschen zur sicheren Aufnahme in Pflegeeinrichtungen sowie bei ambulanter Versorgung geregelt. Die Allgemeinverfügung schreibt unter anderem vor, dass bei Neu- und Wiederaufnahmen in Pflegeeinrichtungen (vollstationäre Dauer- und Kurzzeitpflegeeinrichtungen), die aus einem Krankenhaus erfolgen, die Krankenhäuser für die Bewohner eine Testung nach den jeweiligen aktuellen Empfehlungen des Robert Koch-Instituts zu gewährleisten haben. Dies gilt auch für Patienten, die in die Häuslichkeit entlassen werden und dort durch einen ambulanten Pflegedienst versorgt werden.
Bei Neuaufnahmen in Pflegeeinrichtungen, die nicht aus dem Krankenhaus erfolgen, ist eine Testung durch einen Haus- oder Facharzt vorzunehmen. Ebenso sieht die Allgemeinverfügung vor, dass Personen, die neu in eine vollstationäre Dauer- und Kurzzeitpflegeeinrichtung aufgenommen werden oder nach mindestens 24-stündigem Krankenhausaufenthalt in die Einrichtung zurückkehren, für die Dauer von 14 Tagen innerhalb der Einrichtung von den übrigen Bewohnerinnen und Bewohnern getrennt untergebracht in Einzelzimmerquarantäne oder falls vorhanden, in einem separaten Quarantänebereich betreut werden müssen. Allerdings ist ein zweiter Test frühestens am fünften Tag nach Aufnahme durch den Haus- oder Facharzt angeordnet. Liegt hier ein negatives Ergebnis vor, dürfen die Bewohner die Quarantäne vorzeitig beendet. Der städtische Fachbereich Altenhilfe hat alle Krankenhäuser, niedergelassenen Ärzte und Pflegedienste über die Neuregelungen informiert.
Die vollständige Allgemeinverfügung können Sie hier nachlesen / herunterladen


07.07.2020 Neue Fassung der Coronaschutzverordnung gültig seit 7. Juli 2020
Die Verordnung zum Schutz vor Neuinfizierungen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 (CoronaSchVo) - Coronaschutzverordnung - wurde erneut aktualisiert. Die dort festgeschriebenen Regelungen gelten bis zum 15. Juli 2020.
Neue Fassung der Coronaschutzverordnung gültig seit 7. Juli 2020 als PDF ansehen / herunterladen


01.06.2020 Neue Allgemeinverfügung zum Schutz der Bewohnerinnen und Bewohner in Pflegeeinrichtungen (CoronaAVPflege und Besuche)
Bewohnerinnen und Bewohner in Pflegeeinrichtungen haben das Recht auf Teilhabe und soziale Kontakte. Gleichzeitig sind diese Menschen einem erhöhten Risiko ausgesetzt. Daher sind besondere Maßnahmen erforderlich, um das Infektionsrisiko so gering wie möglich zu halten. Die Allgemeinverfügung regelt die Umsetzung. Sie gilt seit dem 20. Juni 2020.
Ab dem 1. Juli 2020 sind zudem wieder Besuche auf den Bewohnerzimmern zu ermöglichen. Damit sind ab diesem Datum die Besuche in Pflegeheimen nicht mehr regelhaft auf die gesonderten Besucherbereiche beschränkt und es kann gewährleistet werden, dass jede Bewohnerin beziehungsweise jeder Bewohner ab dann täglich Besuch erhalten kann. Die Besuche sind auf je zwei Besuche pro Tag und Bewohner von maximal zwei Personen, im Außenbereich 4 Personen beschränkt. Bei den Besucherinnen und Besuchern ist ein Kurzscreening einschließlich - ab dem 1. Juli 2020 - Temperaturmessung durchzuführen. Die detaillierten Regelungen sind der vorliegenden Allgemeinverfügung zu entnehmen.
Schutz von Pflegeeinrichtungen vor dem Eintrag von SARS-CoV-2-Viren unter Berücksichtigung des Rechts auf Teilhabe und sozialer Kontakte der pflegebedürftigen Menschen als PDF ansehen / herunterladen


23.05.2020 Aktuelle Empfehlungen des RKI
Unsere Maßnahmen zum Schutz unserer Bewohner*innen und Mitarbeiter*innen vor Corona-Infektionen stützen sich auf die gesetzlichen Anforderungen und Vorgaben, die Hygieneschutzbestimmungen sowie die Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts (RKI).
Hier können Sie die aktuellen Empfehlungen des RKI zur Prävention und Management von COVID-19 in Alten- und Pflegeeinrichtungen (Stand 20.05.2020) als PDF einsehen / herunterladen
Eine Erklärung zum Umgang mit der Nachverfolgung von Kontaktpersonen von COVID-19 Erkrankten des RKI (Stand 19.5.2020) finden Sie hier:
19.5 Kontaktpersonennachverfolgung bei respiratorischen Erkrankungen durch das Coronavirus als PDF einsehen / herunterladen


18.05.2020 Besuche in den städtischen Altenheimen
Mit einem Brief an Angehörige und Bevollmächtigte informiert die Geschäftsführung zum Besuch in den städtischen Altenheimen und den damit verbundenen einzuhaltenden Schutzmaßnahmen. Die Lockerungen, die wir ab dem 21.5.2020 umsetzen, erfordern ein hohes Maß an Disziplin. Die Einhaltung der Schutzmaßnahmen ist zwingend erforderlich, um Bewohner*innen und Mitarbeiter*innen auch weiterhin bestmöglich vor einer Infektion schützen zu können. Den Brief des Geschäftsführers sowie die Anlage zu den Besuchsvorgaben können Sie hier einsehen oder herunterladen.
Den Brief des Geschäftsführers als PDF herunterladen / ansehen
Anlage zu den Besuchsvorgaben als PDF herunterladen / ansehen


14.05.2020 Aktuelle Informationen zu Corona
Wir stellen Ihnen hiermit aktuelle Informationen zum Corona-Virus bereit. Die Informationen sind vom Robert-Koch-Institut (RKI) veröffentlicht worden.
SARS-CoV-2 Steckbrief zur Coronavirus-Krankheit
Flyer Patienten
Fallzahlen in Deutschland und weltweit


11.05.2020 Aktualisierte Coronaschutzverordnung ab 11. Mai 2020
Seit Montag, den 11. Mai 2020 gilt die aktualisierte Fassung der Coronaschutzverordnung (CoronaSchVO). Diese regelt unter anderem in § 5 die Besuche in stationären Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen.
Wir sind verpflichtet, diese gesetzlichen Vorgaben des Landesministeriums einzuhalten und umzusetzen. Darüber hinaus sind die aktuellen Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts für uns bindend.
Verordnung zum Schutz vor Neuinfizierungen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 als PDF ansehen / herunterladen


08.05.2020 Aufhebung des Besuchsverbots: Sicher muss es sein!
Handlungsempfehlungen zum Schutz vor Infektion und vor sozialer Isolation von Menschen mit Pflegebedürftigkeit und Teilhabebeeinträchtigungen in einer Exit-Strategie in interdisziplinärer Expertise. So lautet der Titel einer Expertise, die im Auftrag des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes NRW erstellt wurde und mit der aktualisierten Corona Schutzverordnung (CoronaSchVO) in der ab 7. Mai 2020 gültigen Fassung veröffentlicht wurde. Es handelt sich um die Zusammenstellung von Handlungsempfehlungen zum Umgang mit pflegebedürftigen Menschen sowie Menschen mit Beeinträchtigung/Behinderung zu möglichen Lockerungen der bis dato gültigen Besuchsverbote.
Hier können Sie die Handlungsempfehlungen einsehen und herunterladen.


07.05.2020 Verordnung zum Schutz vor Neuinfizierungen mit dem Coronavirus
Hier gelangen Sie zur aktuellen Coronaschutzverordnung (CoronaSchVO) in der ab dem 7. Mai 2020 gültigen Fassung. Die Regelungen zum § 2 treten zum 9. Mai in Kraft.


06.05.2020 Die dritte Verordnung zur Änderung von Rechtsverordnungen zum Schutz vor dem Coronavirus
Veröffentlicht wurde aktuell die dritte Verordnung zur Änderung von Rechtsverordnungen zum Schutz vor dem Coronavirus SARS-CoV-2 vom 6. Mai 2020. Sie gilt ab dem 7. Mai. Abweichend davon treten die Änderungen in § 2 - Stationäre Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen - zum 9. Mai in Kraft.
Hier können Sie sich die Datei herunterladen:
 
Oder folgen Sie dem Link:
https://recht.nrw.de/lmi/owa/br_vbl_detail_text?anw_nr=6&vd_id=18450&ver=8&val=18450&sg=0&menu=1&vd_back=N


06.05.2020 Lockerungen der Besuchsregelungen zum 10.05.2020
Das Gesundheits- und Sozialministerium wird zum 10. Mai 2020 (Muttertag) die aktuell bestehenden, generellen Besuchsverbote in den Einrichtungen der Pflege aufheben. Voraussetzung dafür ist, dass wichtige Schutzmaßnahmen eingehalten werden, etwa durch separate Besuchsareale, entsprechende Schutzkleidung und ein Screening der Besucher*innen. Bereits seit dem 27.04.2020 haben wir eine sichere Möglichkeit zur Begegnung geschaffen. Dank der Besuchscontainer ("De Vertellbud") auf dem Gelände unserer sieben Altenheime können Bewohner*innen Besuche etwa von Familienangehörigen und Freunden bekommen. Wie die Sozial-Holding diese Lockerungen umsetzt lesen Sie in dem Schreiben vom 6. Mai, welches wir allen Angehörigen und Bevollmächtigten unserer Bewohner*innen postalisch zugestellt haben. Dieser Brief bezieht sich auf das Anschreiben des Ministers Karl-Josef Laumann an alle stationären Pflegeeinrichtungen in NRW zur Information über die anstehenden Lockerungen und ist dem Dokument hier ebenfalls beigefügt.
Lockerung der Besuchsregelungen in der Coronaschutzverordnung


27.04.2020 Antworten auf häufig gestellten Fragen
Noch immer befassen wir uns täglich mit den Auswirkungen der Corona-Pandemie und sind bemüht, Maßnahmen zu finden und umzusetzen, die das Leben unserer Bewohner*innen so angenehm wie möglich gestaltet, aber auch gleichzeitig vor möglichen Infektionen schützt. Nach mehr als 6 Wochen erheblicher Einschränkungen, Besuchsverbot und Kontaktsperren haben wir mit unseren Besuchscontainern Möglichkeiten der sicheren Begegnung geschaffen. "De Vertellbud" kann seit heute täglich für terminierte Besuche genutzt werden. Mit der Nutzung halten wir uns an die gesetzlichen Vorgaben, an den Infektionsschutz und an die Empfehlungen des RKI. Abgestimmt ist die Nutzung mit unserem externen Hygienebeauftragten.
Haben Sie Fragen zum Coronavirus?
Hier können Sie sich Antworten zu häufig gestellten Fragen zum Thema Corona anschauen und herunterladen.


17.04.2020 Treffen der 7 Altenheime nur noch virtuell via Skype
Unsere interne Steuerungsgruppe zur Corona-Pandemie trifft sich zur täglichen Abstimmung nun schon seit einigen Wochen ausschließlich virtuell, um die gesetzlich abgeordnete Kontaktsperre auch dienstlich einhalten zu können. Per Videokonferenz über Skype werden aktuelle Entwicklungen besprochen, strategisches Vorgehen abgestimmt und Maßnahmen eingeleitet. Nach wie vor ist eine Entspannung der Lage nicht greifbar. Insbesondere in den Altenheimen ist ganz besondere Vorsicht geboten, zum Schutz unserer Bewohner*innen vor einer Infektion. Bei der Umsetzung sämtlicher Schutzmaßnahmen werden wir von unserem externen Hygienebeauftragten unterstützt und halten uns an die gesetzlichen Vorgaben, den Infektionsschutz und an die Empfehlungen des RKI.
Die aktuelle Entwicklung der Fallzahlen in Deutschland können Sie hier einsehen.
Hier können Sie sich darüber informieren, wie bei einer COVID-19-Infektion die Kriterien zur Entlassung aus dem Krankenhaus bzw. aus der häuslichen Isolierung geregelt sind.


09.04.2020 Freiwillige Temperaturmessung
Zum Schutz unserer Bewohner*innen und Mitarbeiter*innen vor einer Cocid-19 Infektion haben wir in allen sieben Altenheimen Messgeräte angeschafft, die beim Zugang in das Altenheim zur freiwilligen Selbstkontrolle genutzt werden können.
Die Messung der Oberflächentemperatur des Gesichtes erfolgt automatisch, sobald man sich aktiv vor das Gerät stellt. Die Messung dient der reinen Selbstkontrolle und warnt unsere Mitarbeiter*innen, sobald eine erhöhte Temperatur gemessen wird.
Wie das funktioniert, können Sie diesem Dokument entnehmen.


31.03.2020 Corona erfordert täglich präzise Abstimmung
In unseren täglichen Corona-Pandemie Steuerungsgruppe passen wir unseren Pandemieplan auf die aktuellen Entwicklungen an, entwickeln Lösungen und entscheiden über sofortige Maßnahmen zum Schutz unserer Bewohner*innen und Mitarbeiter*innen. Dabei halten wir uns an die gesetzlichen Vorgaben, das Infektionsschutzgesetz und an die Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts (RKI). Unterstützt werden wir dabei von unserem externen Hygienebeauftragten.
Wie sich die aktuellen Fallzahlen entwickeln, können Sie hier nachlesen.
Wie die Kontaktpersonen von Infizierten nachvollziehen lassen, können Sie dieser Infografik entnehmen.


25.03.2020 RKI informiert tagesaktuell
Das Robert-Koch-Institut (RKI) informiert die Bevölkerung täglich über die aktuellen Entwicklungen rund um das Thema Corona: Ob zur Verbreitung des Corona-Virus, zu den Risikogebieten, zur Diagnostik und Meldepflicht oder aktuellen Empfehlungen zu Schutzmaßnahmen.
Eine Infografik des RKI informiert z.B. über Maßnahmen, die im Falle eines Verdachts einer Infektion mit Covid-19 ergriffen werden sollen. Die Grafik können Sie hier anschauen oder herunterladen.
Auch das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) informiert regelmäßig die Bevölkerung zu wichtigen Fragen rund um Corona, wie aktuell zur Übertragbarkeit des Coronavirus.


Corona-Maßnahmen

Stand: 24.03.2020

 

 

 

Bitte beachten Sie!

23.03.2020

Zum Schutz unserer Bewohner*innen vor einer Ansteckung mit dem Corona-Virus sind mit dem Erlass der Landesregierung vom 22.03.2020 "Besuche grundsätzlich untersagt, wenn sie nicht der medizinischen oder pflegerischen Versorgung dienen oder aus Rechtsgründen erforderlich sind."

In dringenden Notfällen erreichen Sie unsere Altenheime unter folgenden Rufnummern:

 

Bei Fragen stehen Ihnen unsere Einrichtungsleitung und die Pflegedienstleitung zur Verfügung. Ausnahmen sind unter Schutzmaßnahmen und nach Hygieneunterweisung möglich, wenn es medizinisch oder ethisch-sozial geboten ist. Wir versichern Ihnen, dass wir wie immer mit aller Kraft für Ihre Angehörigen, Freunde und Nachbarn da sind und bedanken uns für Ihr Verständnis - auch im Namen unserer Bewohner*innen!

Die im Zusammenhang mit dem Erlass verbundene Verordnung vom 22.03.2020 zum Schutz vor Neuinfizierungen mit dem Corona-Virus SARS-CoV-2 (CoronaSchVO) können Sie hier einsehen: Verordnung vom 22.03.2020

 

18.03.2020

Stadt Mönchengladbach erlässt weitere Allgemeinverfügung zur Bekämpfung des Coronavirus. Dabei handelt es sich um ergänzende Maßnahmen auf Grundlage des Erlasses des NRW-Landesministeriums. Insbesondere Punkt 2 betrifft u. a. Angehörige von Bewohner*innen und Beschäftigte in Pflegeeinrichtungen. Den genauen Wortlaut finden Sie hier.

In diesem Zusammenhang hat der Fachbereich Altenhilfe der Stadt MG eine Allgemeinverfügung erlassen, die sie hier finden.

 

17.03.2020

Am 17.03.2020 hat das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes NRW ein Betretungsverbot von Tages- und Nachtpflegeeinrichtungen u. a. erlassen: Erlass. Der Erlass gilt für unsere Tagespflegeeinrichtungen in Eicken und Kamillus ab dem 18.03.2020, zunächst bis zum 19.04.2020.

 

16.03.2020

Mit einer Allgemeinverfügung hat die Stadt Mönchengladbach am 16.03.2020 Besuchseinschränkungen u. a. für die vollstationären Pflegeeinrichtungen erlassen. Um die Weiterverbreitung der Corona SARS-CoV-2 Virus-Infektion zu verhüten, gilt zunächst bis zum 19.04.2020:

  • Die Bewohner*innen dürfen pro Tag nur noch von einer Person besucht werden. Die Besuche sollen maximal eine Stunde dauern. Die Bewohner*innen sind von der Einrichtung über persönliche Schutzmaßnahmen zu unterweisen und haben diese einzuhalten.
  • Die Besuche sollen auf dem Zimmer, nicht mehr in Gemeinschaftsräumen, stattfinden.
  • Gemeinschaftsaktivitäten mit externen Personen sind ab sofort untersagt.
  • Die Zugänge in die Einrichtung sind zu minimieren. Besucher*innen und Mitarbeiter*innen müssen registriert werden. Die Erfassung stellt ein wichtiges Instrument für die Ermittlung von Kontaktpersonen zum Nachweis von Infektionsketten dar.
  • Personen, die sich innerhalb der letzten 14 Tage in einem Risikogebiet oder einem besonders betroffenen Gebiet entsprechend der jeweils aktuellen Festlegung durch das Robert-Koch-Institut (RKI) aufgehalten haben, dürfen für einen Zeitraum von 14 Tagen seit Rückkehr aus einem dieser Gebiete die Einrichtung nicht betreten. Das gilt auch für Kontaktpersonen der Kategorien 1 und 2 nach der RKI-Definition.
  • Es können Ausnahmen für nahestehende Personen im Einzelfall unter Auflagen zugelassen werden. (Klären Sie dies bitte mit der jeweiligen Einrichtungsleitung bzw. Pflegedienstleitung.)

Zum Schutz unserer Bewohner*innen vor einer Ansteckung mit dem Corona-Virus gelten für die städtischen Altenheime folgende Anordnungen:

Für diese Besuche gelten folgende Zeitkorridore:

09:00 Uhr - 10:30 Uhr >> dienstags und donnerstags
15:00 Uhr - 16:30 Uhr >> samstags, sonntags und montags
17:30 Uhr - 19:00 Uhr >> mittwochs und freitags

 

Weitere Informationen

Den nachfolgenden Links/Seiten können Sie umfassende Informationen zur aktuellen Corona-Situation entnehmen:

Sozial-Holding

Infektionsschutz und Pandemieplan Corona

 

Stadt Mönchengladbach

Informationen zum Corona-Virus in Mönchengladbach

Pressemitteilung der Stadt Mönchengladbach vom 16.03.2020, Erlass der Stadt Mönchengladbach zur Corona-Bekämpfung

Pressemitteilung der Stadt Mönchengladbach vom 16.03.2020, 3 Schritte zum Test

Pressemitteilung der Stadt Mönchengladbach vom 16.03.2020, Besuchsregelung für Pflegeeinrichtungen

 

Land NRW

Erlass des MAGS des Landes NRW vom 16.03.2020, Kontaktreduzierende Maßnahmen

 

Robert-Koch-Institut (RKI)

Alle Informationen zum Corona-Virus auf einen Blick

 

WELT - Nachrichtensender

u. a. Coronavirus, Grippe oder Erkältung - Die Symptome im Überblick