Navigation einblenden Navigation

Aktuelles

19.04.2012: Arbeit PLUS: Preisübergabe durch EKD in Berlin

Sieben Unternehmen aus unterschiedlichen Branchen und Regionen Deutschlands sind am 19. April mit dem ARBEIT PLUS-Siegel 2011/2012 ausgezeichnet worden, das ihnen vom Ratsvorsitzender der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Präses Nikolaus Schneider in Berlin überreicht wurde. Bereits zum 5. Mal hat die EKD der Sozial-Holding der Stadt Mönchengladbach GmbH dieses Gütesiegel für hervorragende Beschäftigungspolitik verliehen.

Sieben Unternehmen aus unterschiedlichen Branchen und Regionen Deutschlands sind am 19. April mit dem ARBEIT PLUS-Siegel 2011/2012 ausgezeichnet worden, das ihnen vom Ratsvorsitzender der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Präses Nikolaus Schneider in Berlin überreicht wurde. Bereits zum 5. Mal hat die EKD der Sozial-Holding der Stadt Mönchengladbach GmbH dieses Gütesiegel für hervorragende Beschäftigungspolitik verliehen.

Die Sozial-Holding, Träger der sechs städtischen Altenpflegeheime in Mönchengladbach, ist als Arbeitgeber nach der Beurteilung der EKD überdurchschnittlich oder vorbildlich in den Bereichen Beteiligungschancen und Sozialkultur, bei der Integration von Schwerbehinderten, der Wiedereingliederung von Langzeitarbeitslosen, der Einstellung älterer ArbeitnehmerInnen, dem Engagement für Auszubildende, der Anwendung von Qualitätssicherungssystemen, der Fort- und Weiterbildung auch im niedrig qualifizierten Bereich und beim Zugang zu Führungspositionen für Männer und Frauen.

Nikolaus Schneider: "Hauptaugenmerk bei ARBEIT PLUS ist die Schaffung von Arbeitsplätzen. Zugleich legen wir Wert darauf, dass Auszubildende übernommen und Menschen mit Behinderung beschäftigt werden, dass die Generation 50plus eine faire Chance bekommt, dass Qualifizierung möglich ist und familienfreundliche Arbeitszeitmodelle entwickelt werden".

Für Helmut Wallrafen-Dreisow, Geschäftsführer der Sozial-Holding, ist die erneute Auszeichnung eine Bestätigung der personalpolitischen Ausrichtung des Unternehmens in Zeiten des harten Wettbewerbs um qualifiziertes und motiviertes Personal: „Auch wenn wir das Gütesiegel bereits 2001, 2003, 2005 und 2009 erhalten haben, freuen wir uns um so mehr. Denn dies zeigt uns, dass die Beschäftigungspolitik unseres Unternehmens in den vergangenen Jahren in enger Zusammenarbeit zwischen Geschäftsführung, Mitarbeitern und Betriebsrat wieder ein Stück besser geworden ist“. Um die Auszeichnung ARBEIT PLUS zu bekommen, müssen gleich mehrere Hürden überwunden werden. Das Siegel wird nur vergeben, wenn die Beurteilung in allen bewerteten Bereichen deutlich über dem Durchschnitt der Branche liegt. Dazu werden vom Institut für Wirtschafts- und Sozialethik (IWS ) der Universität Marburg 20 Indikatoren erfragt und ausgewertet, anschließend finden Gespräche mit der Unternehmensleitung und mit dem Betriebsrat statt. Auf Grundlage des IWS-Gutachtens muss dann noch das Vergabegremium von ARBEIT PLUS - unter Vorsitz von Nikolaus Schneider - entscheiden, ob die Unternehmen das Siegel verdienen. Mitglieder im Vergabegremium sind neben Regina Görner, IG Metall, der Vorsitzende der IG BCE, Michael Vassiliadis, Peter Clever, Mitglied der Hauptgeschäftsführung der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände und Prof. Dr. Winfried Hamel.

Unser Bild zeigt die Preisträger gemeinsam mit Präses Nikolaus Schneider. (Foto: EKD)



zurück zur Übersicht