Navigation einblenden Navigation

Betriebliche Gesundheitsförderung bei der Sozial-Holding der Stadt Mönchengladbach GmbH

Mit Gründung der Sozial-Holding der Stadt Mönchengladbach GmbH und ihrer Tochtergesellschaften im Jahre 1995 wurde das Betriebliche Gesundheitsmanagement von der Geschäftsführung implementiert.

Alle Angebote zur betrieblichen Gesundheitsförderung werden regelmäßig, z. B. durch anonyme Mitarbeiterbefragungen ausgewertet, falls erforderlich aktualisiert und / oder um sinnvolle, weitere Angebote und Maßnahmen ergänzt.

Im Folgenden informieren wir Sie über die Angebote in unserem Konzern:


 


 

Der gesunde Apfel

Systematisch und kontinuierlich ausgebaut wird das Betriebliche Gesundheitsmanagement seit 2002 mit der Einführung des täglichen Apfels für alle Beschäftigten - der Apfel ist seither auch das Symbol der betrieblichen Gesundheitsförderung im Unternehmen und soll unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter täglich daran erinnern, etwas für ihre / seine Gesundheit zu tun: einen kostenlosen Apfel zu genießen - nach dem Motto: "An apple a day, keeps the doctor away."

 

Lenkungsausschuss "Gesundheitsförderung am Arbeitsplatz"

Gesteuert wird das betriebliche Gesundheitsmanagement durch den Lenkungsausschuss "Gesundheitsförderung". In ihm arbeiten Geschäftsführer, Personalleiter, Betriebsrat, Betriebsärztin, Fachkraft für Arbeitssicherheit, Schwerbehindertenvertretung und Gesundheitsmanagerin mit einem Experten des BGF-Instituts, Köln, sowie einem Vertreter der AOK Rheinland / Hamburg zusammen.

In diesem Gremium werden auf Bedarfsanalysen basierende Ziele und Projekte festgesetzt, die Zuständigkeiten zu einzelnen Maßnahmen geklärt sowie Strukturen, Prozesse und Ergebnisse der betrieblichen Gesundheitsförderung geplant, kontrolliert und bewertet.

 

Gesundheitsmanager des Konzerns

Der Gesundheitsmanager ist für die Themen Reha- und Gesundheitsmanagement zuständig. Schwerpunktmäßig ist er in den Bereichen Rehabilitation, Mobilitätserhaltungt und -förderung in der Altenpflege für die Bewohnerinnen und Bewohner in den sieben städtischen Altenheimen an sechs Standorten in der Stadt Mönchengladbach tätig.

Darüber hinaus plant und koordiniert er mit Unterstützung der Gesundheitsbeauftragten, an jedem der Standorte wird diese Tätigkeit von einer Kollegin / einem Kollegen ehrenamtlich ausgeübt, für die Beschäftigten im Konzern gesundheitsfördernde Maßnahmen, wie zum Beispiel Gesundheitstage, Firmenlauf, Teilnahme am Projekt "Food & Fit im Job", usw.

 

 

Rückengerechtes Arbeiten - Begleitung vor Ort

Unsere Beschäftigten sind im Zusammenhang mit der Pflege und Betreuung von älteren Menschen täglich mit Aufgaben und Tätigkeiten konfrontiert, die den Rücken belasten. Anheben, Tragen, Umlagerungen, verschieden Transfers von Bewohnerinnen und Bewohnern, aber auch haustechnische Aufgaben, das Arbeiten am PC oder das Vorbereiten und Durchführen von Betreuungsangeboten gehören zum Arbeitsalltag. Hierbei ist es besonders wichtig, dass alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auch an sich selbst und die eigene Gesundheit denken und rückengerechte Bewegungsabläufe und Arbeitsvorgänge automatisieren. Auf diese Weise können Muskel-Skelett-Erkrankungen und Rückenbeschwerden frühzeitig entgegengewirkt werden.

Im Zusammenhang mit Rehabilitation, Mobilitätserhaltung und -förderung der Bewohnerinnen und Bewohner der Städtischen Altenheime leitet der Gesundheitsmanager die Kolleginnen und Kollegen ggf. vor Ort bei der Arbeit an. Sie erhalten praktische Ratschläge und konkrete Hilfestellungen im Hinblick auf eine rückenschonende Arbeitsweise. Abgerundet wird dieses Angebot von individueller Beratung und leicht umsetzbaren Übungen zur Selbsthilfe. 

 

Gesundheitsbeauftragte an allen Unternehmens-Standorten

An allen Unternehmens-Standorten gibt es eine Gesundheitsbeauftragte. Sie weisen ihre Kolleginnen und Kollegen in das Training an Fitnessgeräten ein und pflegen die Fitnessgeräte und -räume. Sie nehmen in den Altenheimen an den täglichen Teamsitzungen teil und können deshalb neue Angebote und / oder Veranstaltungen sowie weitere Informationen sofort an die Kolleginnen  und Kollegen vor Ort weitergeben. Als Ansprechpartnerin vor Ort tragen sie grundlegend zur Motivation der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und zum Erfolg der betrieblichen Gesundheitsförderung bei.

 

 

Fitnessraum und Plateone

An allen Standorten gibt es einen Fitnessraum mit verschiedenen Kraftgeräten von TechnoGym sowie einer Plateone, einer Vibrationsplatte für Kräftigungs-, Koordinations- und Beweglichkeitsübungen, die während (10 min.), vor und nach der Dienstzeit (unbegrenzt) genutzt werden können. Zusätzlich kann im Verwaltungsgebäude die motopad genutzt werden. Die motopad ist ein Fitnessgerät, auf dem Koordination, Gleichgewicht und insbesondere die Tiefenmuskulatur trainiert werden können.

 

 

Massageliegen

In allen Städtischen Altenheimen und unserer Zentralküche befindet sich eine Massageliege, die durch unterschiedlich programmierbare Massageeinstellungen den individuellen Bedürfnissen gerecht wird - zum Beispiel für Gelenke, Tiefenentspannung, Fußzonenreflexmassage.

 

 

 

 

 

Psychologische Mitarbeiterberatung

Die Sozial-Holding unterstützt seit 2012 alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit psychischen Problemen durch das Beratungsangebot der EAP-Assist GmbH. Die Inanspruchnahme ist für die Beschäftigten im Konzern kostenlos und unser Kooperationspartner EAP-Assist garantiert ihnen ein Gesprächsangebot innerhalb von 14 Tagen.

Die Standorte der EAP-Assist liegen verkehrsgünstig in Aachen und Düsseldorf und können sowohl von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die einen PKW nutzen, als auch mit öffentlichen Verkehrsmitteln gut erreicht werden.

Die Mitarbeiterberatung findet streng vertraulich statt, eine Schweigepflicht ist vertraglich vereinbart.

 

Gesundheitstage

Jährlich findet in jedem Städtischen Altenheim ein Gesundheitstag für die Beschäftigten statt. An verschiedenen Stationen werden die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter individuell zu Themen wie Ernährung, Rückengesundheit, Stressbelastung, Gesundheitswerte, etc. beraten. Sie erhalten Ratschläge für praktische Übungen und zur Selbsthilfe, können an einem Vortrag, z. B. Kein Stress mit dem Stress, teilnehmen und gewinnbringende Informationen erhalten.


Freuten sich in 2013 über regen Zulauf an den Gesundheitstagen:
Betriebsratsvorsitzende Monika Kuhlen-Heck, Gregor Mertens vom BGF-Institut
und die ehemalige Gesundheitsmanagerin, Nicole Schilli

 

Gesundheitsaktionen

Zum Teil integriert in die Gesundheitstage, zum Teil als Einzelaktion wurden den Beschäftigten des Konzerns in den vergangenen Jahren besondere Angebote im Bereich Gesundheit gemacht, wie beispielsweise "Venenscreening" und "Darmkrebsvorsorge", die Kosten hat das Unternehmen getragen.


 

Massage am Arbeitsplatz (Integrative OrthoPraktik®)

Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben ein- bis zweimal pro Monat an allen Unternehmens-Standorten die Möglichkeit zu einer Massage nach den Prinzipien der Integrativen OrthoPraktik®. Hinter diesem Begriff verbergen sich eine Fülle von Möglichkeiten aus verschiedenen Behandlungs- und Therapiemethoden.

In erster Linie bietet die "Massage am Arbeitsplatz" die Gelegenheit zu tiefer Entspannung mit dem Ziel, danach die Arbeit und den Alltag wieder leichter bewältigen zu können. Dabei geht die Physiotherapeutin, Frau Niedernhöfer, die schon seit über 14 Jahren für uns tätig ist, ggf. auf aktuelle Probleme auf der körperlichen Ebene, wie etwa Kopfschmerken, Rückenschmerzen, Bewegungseinschränkungen ein. Viele dieser Probleme können häufig innerhalb der 15 Minuten dauernden Behandlung behoben werden. In der Regel gibt sie dann noch zusätzliche Tipps und Hinweise, Übungen oder Empfehlungen zu anderen Angeboten weiter.

 

Mönchengladbacher Firmenlauf "RUN & FUN"

Mit voraussichtlich 120 Teilnehmerinnen und Teilnehmern aller Standorte startet die Sozial-Holding auch im September 2016 wieder beim Mönchengladbacher Firmenlauf.

Seit 2012 nimmt die Sozial-Holding am "RUN & FUN" Firmenlauf teil, seit 2014 als Gold-Partner. Das Unternehmen sponsert den Beschäftigten die Startgebühr, Laufshirts, die Teilnahme an der anschließenden Party im Festzelt und sorgt mit Essen und Trinken für das leibliche Wohl.

Angefeuert von zahlreichen Kolleginnen und Kollegen absolvieren die Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Lauf- und Walkingstrecke. Nicht die Leistung, sondern der Spaß und die Freude während des Laufs sowie beim gemeinsamen Vorbereiten und Trainieren stehen hierbei im Vordergrund.

 

Projekt "Food & Fit im Job"

Das Projekt startete im März 2016 mit der Schulung der Food & Fit Scouts, den Gesundheitsbeauftragten aller Standorte.

Ziel des Projektes ist es, dass die Food & Fit Scouts im Laufe des Jahres "kleine" Übungen mit den Kolleginnen und Kollegen durchführen, und zum Beispiel gesundes Essen anbieten, Entspannungsübungen durchführen oder Smoothies verteilen, um auf diese Weise auf die eigene Gesunderhaltung aufmerksam zu machen.

Beginnend mit dem diesjährigen Gesundheitstag, der in den Altenheimen durchgeführt wurde, konnten erste Akzente des Projektes gesetzt werden. Module wie Entspannungs- und Bewegungsübungen, Gesundheits-Check und Ernährungstipps sowie angebotenes, gesundes und leckeres Essen, wie Obst, Gemüse mit Dips, etc. rundeten den Start des Projektes ab.

Im weiteren Projektverlauf werden im Laufe dieses Jahres immer wieder verschiedene Aktionen in den Altenheimen stattfinden. So ist beispielsweise das Angebot von Smoothies sehr gut angenommen worden und wird künftig als Regelangebot etabliert.

 

Einarbeitungstage neuer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter / Einführung in das Thema "Betriebliche Gesundheitsförderung"

Jede / Jeder neue Mitarbeiterin / Mitarbeiter erhält im Rahmen der in unserem Unternehmen üblichen Einarbeitungstage umfassende Informationen über die diversen Angebote der betrieblichen Gesundheitsförderung. Dabei lernen sie, welchen Stellenwert das Thema bei uns hat und erfahren, durch welche Angebote, Maßnahmen und Rahmenbedingungen die Gesundheit am Arbeitsplatz gefördert wird und verbessert werden kann.

 

Fort- und Weiterbildungsangebote

Durch verschiedene Fortbildungen wie beispielsweise "Kinästhetik" und "Selbsthilfe - Integrative OrthoPraktik®" wollen wir die Qualifikation der Beschäftigten erhalten bzw. erhöhen sowie deren Gesundheitsbewusstsein stärken.

 

Gesundheitsförderung in der Ausbildung

Im Rahmen der Praxistransfertage wird das Thema "Gesundheitsförderung" in die Ausbildung aufgenommen. Das Konzept umfasst sechs Module, welche die Thematik schon den Auszubildenden näher bringen soll:

  • Deine Gesundheit
  • Stärke Dich und Deinen Rücken
  • Stress Dich nicht, entspann Dich
  • Stärke Dich und Deine körperliche Ausdauerfähigkeit
  • Iss Dich fit - gesunde Ernährung am Arbeitsplatz
  • Schärfe Deine Sinne - sinnvoll arbeiten

Aktionstag mit den Auszubildenden

Im Juli 2016 wurde den Auszubildenden des Unternehmens als besonderes Highlight unter dem Motto "Betriebliches Gesundheitsmanagement" ein Tag in der Kletterkirche angeboten.

Organisiert und begleitet von Simone Lutter der Praxiskoordinatorin, erste Ansprechpartnerin für die Auszubildenden Altenpfleger/-innen bei allen Fragen rund um theoretische und praktische Ausbildung im Konzern, und Iris Molling, der verantwortlichen Mitarbeiterin aus der Personalabteilung, hatten die Schülerinnen und Schüler Gelegenheit in die Kletterwand zu gehen.

Durch die Übungen konnten sowohl das Zusammengehörigkeitsgefühl gestärkt und Aspekte wie Vertrauen und Sicherheit trainiert und vermittelt werden. Abgerundet wurde der Tag durch das Grillbuffet am Mittag sowie die darauf folgenden Smoothies, welche die Schüler selbst herstellen und verköstigen konnten. Kommentare wie "man hat das Gefühl, zu einer großen Familie zu gehören" und "ich scheine meinem Arbeitgeber wirklich etwas zu bedeuten und sehe dieses Angebot als echte Wertschätzung", machten diesen Tag zu einem rundum gelungenen Gesundheits-Erlebnis für alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer.

 

Betriebliches Wiedereingliederungsmanagement (BEM)

Unter Federführung der Personalabteilung unterstützt das Unternehmen langzeiterkrankte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei der stufenweisen Wiedereingliederung. Die Beschäftigten werden schrittweise wieder in den Berufsalltag eingegliedert und erhalten individuelle Unterstützung seitens der Sozial-Holding.

 

Arbeitssituationsanalysen PLuS

Unterstützt vom BFG-Institut, mit dem die Soizial-Holding im Bereich der Gesundheitsförderung schon seit über 10 Jahren zusammenarbeitet, werden im Rahmen der Arbeitssituationsanalysen (PLuS steht für Probleme, Lösungen und Strategien) die Zufriedenheits- und Belastungsfaktoren der täglichen Arbeit erfasst. 

Systematisch werden anschließend in Arbeitsgruppen unter Beteiligung von Beschäftigten und Leitungskräften Lösungen erarbeitet und Verbesserungsvorschläge entwickelt. Je nach definiertem Problem werden Fachabteilungen, wie zum Beispiel Technik- oder Personalabteilung eingebunden. Der Geschäftsführer persönlich wird über die Ergebnisse stets auf dem Laufenden gehalten.

 

Raucherentwöhnungskurse in Kooperation mit der DAK

Die Sozial-Holding hat den Beschäftigten in Kooperation mit der DAK Raucherentwöhnungskurse angeboten. Innerhalb von zwei halben Seminartagen, zwischen denen 14 Tage liegen, soll nach dem Prinzip der Schlusspunktmethode unter die Zigarette ein für alle Mal ein Schlussstrich gezogen werden. Neben kognitiv-verhaltenstherapeutischen Ansätzen, Konfliktlösungen und Alternativen war ebenso eine Beratung zur körperlichen Bewegung, Entspannung und ausgewogener Ernährung vorgesehen.

 

Links:

Kurzbeschreibung der Sozial-Holding im Rahmen der Zertifizierung "Move Europe-Partner Excellence" beim Deutschen Unternehmenspreis Gesundheit

Die Sozial-Holding ist mit dem Demografie Excellence Award für das Netzwerk pflegend Beschäftigte 2015 ausgezeichnet worden.  Pressemitteilung vom 18.11.2015

Informationen von finanzen.de Vermittlungsgesellschaft für Verbraucherverträge AG zum Risiko Berufsunfähigkeit finden Sie hier: WENN PFLEGEN KRANK MACHT