Navigation einblenden Navigation

Aktuelles

14.07.2010: Generationenbibliothek im Altenheim Am Pixbusch ausgezeichnet

Die Generationenbibliothek der Sozial-Holding der Stadt Mönchengladbach ist Preisträger des bundesweit ausgetragenen Innovationswettbewerbs „365 Orte im Land der Ideen“. Heinz Lemmen von der Deutschen Bank zeichnete am 14. Juli die Jugendliche und Senioren zusammenbringende Bibliothek als „Ausgewählten Ort 2010“ aus.

Enge Beziehungen zwischen Bewohnern und Schülern

Die Schüler und Senioren gestalten ihre Zusammenkünfte weitgehend eigenständig. Ursprünglich war nur geplant, den alten Menschen vorzulesen. Die Schüler stellten jedoch bei den ersten Treffen fest, dass oft andere Wünsche seitens der alten Menschen bestanden. Sie traten daraufhin an den Sozialen-Dienst des Altenheims mit eigenen Ideen zur Gestaltung der Treffen heran. So konnte auf die Wünsche der Senioren reagiert werden, was wesentlich zur positiven Entwicklung des Projektes beitrug. Die Schüler treffen sich mittlerweile mit den alten Menschen nicht nur zum Vorlesen, sondern auch zum Unterhalten, Spielen oder Spazierengehen. Vor jedem Treffen findet eine kurze Besprechung mit einer Mitarbeiterin des Sozialen-Dienstes statt, um die Schüler über die gesundheitliche und emotionale Situation der Bewohner zu informieren. So wird gewährleistet, dass die Schüler sich der Situation anpassen können und vorbereitet zu den alten Menschen gehen. Die Mitarbeiterin des Sozialen-Dienstes steht während des Besuches als Ansprechpartnerin und für eine Nachbereitung zur Verfügung. Von den gemeinsamen Aktivitäten, durch die sich stabile und intensive Beziehungen zwischen den Schülern und den Senioren entwickelt haben, profitieren beide Seiten. Die Bewohner des Altenheims können ihr Wissen und Ihre Erfahrungen an die Schüler weitergeben und gleichzeitig die Lebenswelt der Jugendlichen kennen lernen. Die Schüler haben ihrerseits die Möglichkeit, von der Erfahrung der alten Menschen zu profitieren. So ist ein reger Austausch zwischen den Generationen entstanden, der hilft Vorurteile auf beiden Seiten abzubauen und ein besseres Verständnis der Generationen zu erreichen. Um die Kontinuität des Projektes zu gewährleisten, werden für interessierte Schüler Schnuppernachmittag angeboten. So haben Interessenten zunächst die Gelegenheit, ein Engagement im Projekt Lesepaten im Altenheim auszuprobieren, ohne eine feste Verpflichtung einzugehen.

PDF download:
Bericht aus der Rheinischen Post vom 15.07.



zurück zur Übersicht