Navigation einblenden Navigation

Pressemitteilungen

18.11.2015: Demografie Exzellenz Award für das Netzwerk pflegend Beschäftige

Demografie Exzellenz Award für das Netzwerk pflegend Beschäftige

Die Sozial-Holding der Stadt Mönchengladbach ist mit dem Demografie Exzellenz Award 2015 ausgezeichnet worden. Im Rahmen eines Festabends im Residenzschloss in Ludwigsburg wurden die Preisträger am Montag (16. November) bekannt gegeben. Der Bundesverband Deutscher Unternehmensberater (BDU) und das Demographie Netzwerk (ddn) würdigen mit dem Wettbewerb erstmals bundesweit Leuchtturmprojekte von Unternehmen, Körperschaften und anderen Organisationen aus Industrie, Handel, Handwerk und Dienstleistung, die Lösungen für die betrieblichen Auswirkungen des demografischen Wandels gefunden haben.

Der Preis wird in den drei Größen-Kategorien „mehr als 500 Mitarbeiter“, „50 bis 500 Mitarbeiter“ und „bis 49 Mitarbeiter“ vergeben. Die Sozial-Holding erreichte den 2. Platz in der Kategorie „Unternehmen mit mehr als 500 Mitarbeiter“. Mit der Auszeichnung würdigen die Organisatoren das von der städtischen Tochtergesellschaft initiierte und organisierte „Netzwerk pflegend Beschäftigte“, das 2013 als Modellprojekt des Landes NRW aufgebaut wurde und seit August 2015 im Regelbetrieb läuft. Das Netzwerk hilft Unternehmen, die ihre „pflegend Beschäftigten“ dabei unterstützen möchten, den Balanceakt zwischen der eigenen Berufstätigkeit und der Pflege von Angehörigen besser zu meistern.

Schon heute sind in NRW mehr 500.000 Menschen pflegebedürftig. Diese Zahl wird in den nächsten Jahren auf 1,6 Millionen ansteigen. Ohne pflegende Angehörige können diese Menschen nicht würdig und angemessen versorgt werden. Andererseits bekommen Unternehmen riesige Probleme, wenn pflegende Angehörige die Doppelbelastung nicht mehr stemmen können. Deshalb ist es wichtig, dass Betriebe ihre Mitarbeiter beim Thema Pflege nicht alleine lassen. Gerade kleinere Unternehmen können den Ausfall eines Beschäftigten oder gar mehrerer Mitarbeiter, die sich um Angehörige kümmern müssen, kaum kompensieren. Für Helmut Wallrafen, Geschäftsführer der Sozial-Holding, ist es sinnvoll und notwendig, die Betroffenen direkt in den Betrieben anzusprechen: „Auch wenn es in den Kommunen vielfältige Beratungs- und Informationsangebote gibt - oft haben Berufstätige nicht die Zeit oder die Möglichkeit, sich nach der Arbeit einen Überblick zu verschaffen oder frühzeitig um Lösungen für die eigene Familie zu kümmern. Zudem ist es ein gutes Signal für die Mitarbeiter, wenn die Unternehmensleitung sensibel für das Thema ist und aktiv an Lösungen für die Beschäftigten mitarbeitet.“

Das Netzwerk stellt den Unternehmen Know-how und Strukturen zur Verfügung und unterstützt die betroffenen Beschäftigten mit passgenauen Angeboten. Die Maßnahmen - betriebliche Beratungen, Einzelberatungen, Infoabende und Pflegekurse - zeigen Wirkung: Schon in der Projektphase wurde deutlich, dass immer mehr Beschäftigte und Vorgesetzte durch das Engagement ihres Unternehmens im Netzwerk sensibilisiert wurden. Viele Unternehmen zeigten im Projektverlauf ihre Bereitschaft, im eigenen Betrieb Wissen rund um die Vereinbarkeit von Pflege und Beruf aufzubauen und Beschäftigte zu Pflegelotsen ausbilden zu lassen. Den pflegenden Beschäftigten selbst hilft es enorm, dass sie ohne große Zugangsbarrieren Unterstützung erhalten – und das rund um die Uhr. Denn die Hotline des Netzwerkes, das auch kurzfristig Informationen, Beratung, und Dienstleistungen zur Verfügung stellen kann, ist 24 Stunden am Tag besetzt. Aktuell gehören 16 Unternehmen und Institutionen mit mehr als 10.000 Beschäftigten dem Netzwerk an.



zurück zur Übersicht