Navigation einblenden Navigation

Pressemitteilungen

12.01.2015: 20 Jahre Pflegeversicherung: Sozial-Holding beim Festakt in Berlin vertreten

Wenn am Dienstag (13. Januar) in Berlin auf 20 Jahre Pflegeversicherung zurückgeblickt wird, sitzen mit dem ehemaligen Bundessozialminister Norbert Blüm und dem Geschäftsführer der Sozial-Holding der Stadt Mönchengladbach, Helmut Wallrafen-Dreisow, zwei Männer im Plenum, die schon Mitte der 90er Jahre in öffentlichen Talkrunden heftig miteinander über das damals noch neue Thema Pflegeversicherung diskutiert haben. Nun hat Staatssekretär Karl-Josef Laumann als Pflegebevollmächtigter der Bundesregierung die beiden – neben anderen Experten – erneut zu einem Meinungsaustausch zur Pflegeversicherung unter Motto „Wo kommen wir her, was haben wir in der Pflegeversicherung erreicht, wo wollen wir hin?“ eingeladen. Das Gespräch ist Teil des Festaktes mit 200 Gästen zur Einführung der Pflegeversicherung vor zwei Jahrzehnten.

„Die Pflegeversicherung wird 20 Jahre alt und hat nachweislich deutliche Verbesserungen für die Pflegebedürftigen gebracht. Deutschland ist im internationalen Vergleich sicher top. Gleichwohl gibt es sicher auch berechtigte Kritik am System. Vor allem in den Bereichen Personal und Demenz sind immer noch große Finanzierungslücken und inhaltliche Defizite vorhanden, auch wenn durch das neueste Pflegestärkungsgesetz weitere Verbesserungen für die Pflegebedürftigen und ihre Angehörigen erzielt werden konnten“, zieht Wallrafen-Dreisow Bilanz.

Der Geschäftsführer der Sozial-Holding, die sechs Altenheime betreibt und auch als Reaktion auf die Einführung der Pflegeversicherung gegründet worden ist, freut sich über die Einladung nach Berlin: „Sicher ist ein Praktiker eine gute Ergänzung der Gesprächsrunde. Gleichzeitig sehe ich die Einladung aber auch als Anerkennung für die gute Arbeit, die in unseren Häusern geleistet wird und die zahlreichen innovativen Konzepte in der Pflege, die von den Mitarbeitern der Sozial-Holding seit vielen Jahren vorangetrieben und umgesetzt werden.“



zurück zur Übersicht