Navigation einblenden Navigation

Pressemitteilungen

01.04.2014: Ein Zaun, der verbindet: Quartiersarbeit ganz praktisch

Ein Zaun, der verbindet: Quartiersarbeit ganz praktisch
Vogelmotiv auf dem neu gestalteten Zaun

Der Zaun, der den Garten des Städtischen Altenheims Eicken in Mönchengladbach von einer Wiese und einem Spielplatz abgrenzt, gab wirklich kein gutes Bild ab. Verschmiert und unansehnlich war er den Bürgern des Stadtteils, Einrichtungsleiterin Iris Hanka und nicht zuletzt den Bewohnern des Altenheims schon lange ein Dorn im Auge.

Gemeinsam haben sie deshalb die Idee zu einem Sprayer-Projekt geboren und weiterentwickelt, das nicht nur den Zaun verschönern, sondern auch eine Brücke zwischen Jung und Alt im Quartier bauen sollte. Ziel des Projektes war es, den Stadtteil ganz praktisch aufzuwerten und dabei Gelegenheit zum nachbarschaftlichen Miteinander zu schaffen. Die gab es schon bei der Vorbereitung und Abstimmung der Aktion, in die Bewohner, Heimbeirat und Quartiersinitiativen aktiv eingebunden waren.

Schon Wochen vor der Umsetzung konnten die Beteiligten mit Elmar Wieprecht und Philipp Kömen, zwei engagierte Mönchengladbacher Sprayern, Entwürfe diskutieren und in Graffiti-Workshops selbst Erfahrungen an der Sprühdose machen. "Respekt, Gemeinschaft, Nachbarschaft, Jung und Alt - das sind die zentralen Elemente des Kunst- und Quartiersprojektes, bei dem Laien und Profis hervorragend zusammengearbeitet haben" ist das Resümee von Sozial-Holding Geschäftsführer Helmut Wallrafen-Dreisow.

Dank des milden und trockenen Wetters gingen die Arbeiten am Zaun schnell voran, was auch die Altenheimbewohner freute, die den beiden Sprayern bei der Umsetzung regelmäßig über die Schulter schauen konnten. Das sehenswerte Endergebnis wurde bei einem Gartenfest Ende März mit Kindern, Jugendlichen, den Heimbewohnern und Quartiersinitiativen gefeiert.



zurück zur Übersicht