Navigation einblenden Navigation

Presse

04.06.2012: Viel Dienst – wenig Verdienst: Sozial-Holding beteiligt sich an Equal Pay Day-Kampagne 2013

Heute (am 4. Juni) ist die bundesweite Equal-Pay-Day (EPD) Kampagne 2012 in Berlin gestartet. Der EPD wird von den Business and Professional Women (BPW) Germany, eines der größten und ältesten Berufsnetzwerke für angestellte und selbständige Frauen in Deutschland, initiiert und vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, gefördert. Die Sozial-Holding unterstützt die Kampagne.

Heute (am 4. Juni) ist die bundesweite Equal-Pay-Day (EPD) Kampagne 2012 in Berlin gestartet. Der EPD wird von den Business and Professional Women (BPW) Germany, eines der größten und ältesten Berufsnetzwerke für angestellte und selbständige Frauen in Deutschland, initiiert und vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, gefördert. Schwerpunkt des nächsten Aktionstags für gleiche Bezahlung für Frauen und Männer wird die Lohnsituation in den Gesundheitsberufen sein. Einer der Partner der Kampagne – neben u. a. dem Deutschen Hebammenverband und dem Verband medizinischer Fachberufe - ist die Sozial-Holding der Stadt Mönchengladbach. Unter dem Motto „Viel Dienst – wenig Verdienst“ will die Kampagne nachhaltige Lösungen für einen Berufszweig aufzeigen, der in unserer alternden Gesellschaft zunehmend an Bedeutung gewinnt, dessen überwiegend weibliche Beschäftigte aber nach wie vor am unteren Rand der Gehaltsstatistiken zu finden sind. Denn die schlechtere Bezahlung von frauendominierten Berufen ist eine wesentliche Ursache für den bestehenden statistischen Entgeltunterschied zwischen Frauen und Männern von 23 Prozent. „Lohnunterschiede zwischen Frauen und Männern sind ein Indiz für soziale Ungerechtigkeit, die den sozialen Zusammenhalt und damit eine nachhaltige wirtschaftliche Entwicklung gefährden“, erklärt Henrike von Platen, Präsidentin des BPW Germany. In der Gesundheitsbranche seien die Verdienstmöglichkeiten für Frauen vergleichsweise schlecht. „Es kann nicht sein, dass typische Frauenberufe beim Verdienst und später bei der Rente das Nachsehen haben“, so von Platen weiter. Helmut Wallrafen-Dreisow, Geschäftsführer der Sozial-Holding GmbH, die in Mönchengladbach mit rund 850 vorwiegend weiblichen Beschäftigten unter anderem sechs städtische Altenheime betreibt, unterstützt diese Forderung: „Wir wollen faire Bezahlung und gute Einkommenschancen für Frauen. Deshalb bezahlen wir die Fachkräfte in den Altenheimen nach dem Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst und fördern die berufliche Weiterbildung der Mitarbeiterinnen systematisch.“ So weist die städtische Tochtergesellschaft eine überdurchschnittlich hohe Quote von Frauen in Führungspositionen auf. Wallrafen-Dreisow weiter: „Wir wissen, dass bereits ein Fünftel aller erwerbstätigen Frauen die Familienernährerinnen und deshalb auf ein existenzsicherndes Gehalt und eine angemessene Rente angewiesen sind.“ Daneben sei es wichtig, die Beschäftigten dabei zu unterstützen, Familie und Beruf unter einen Hut zu bekommen. Der nächste Equal Pay Day wird am 21. März 2013 stattfinden. Er markiert den Tag, bis zu dem Frauen nach Ablauf eines Jahres länger arbeiten müssen, um das durchschnittliche Vorjahresgehalt von Männern zu erreichen. Der Termin des Aktionstags errechnet sich auf der Grundlage aktueller Zahlen des Statistischen Bundesamts. Weitere Informationen zur Kampagne: www.equalpayday.de



zurück zur Übersicht