Navigation einblenden Navigation

Presse

25.03.2011: Minister Guntram Schneider zu Gast bei der Holding

Guntram Schneider, Minister für Arbeit, Integration und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen, besuchte am Freitag, 25. März, die Sozial Holding der Stadt Mönchengladbach GmbH. In der Bibliothek des städtischen Altenheims Am Pixbusch, informierte sich der Minister über die mehrfach mit bundesweiten und internationalen Auszeichnungen gewürdigte Beschäftigungspolitik des städtischen Tochterunternehmens.

Guntram Schneider, Minister für Arbeit, Integration und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen, besuchte am Freitag, 25. März, die Sozial Holding der Stadt Mönchengladbach GmbH. In der Bibliothek des städtischen Altenheims Am Pixbusch, informierte sich der Minister über die mehrfach mit bundesweiten und internationalen Auszeichnungen gewürdigte Beschäftigungspolitik des Unternehmens. Bei dem Fachgespräch über den demografischen Wandel und seine Auswirkungen auf die Altenhilfe wurde Minister Schneider von Oberbürgermeister Norbert Bude, der Aufsichtsratsvorsitzenden Angela Tillmann und dem Prokuristen und Personalchef der Sozial-Holding, Jürgen Schmitz, begrüßt. Danach standen drei Themen auf der Tagesordnung der Informations- und Diskussionsveranstaltung, an dem neben Führungskräften der Holding und externen Experten auch Vertreter des Betriebsrates teilnahmen: Zunächst stellten Prokurist Jürgen Schmitz und Dr. Caroline Eitner vom Institut für Gerontologie der TU Dortmund den im vergangenen Jahr zum 2. Mal an die Holding verliehenen Internationalen Arbeitgeberpreis vor. Im Anschluss berichten Betriebsratsvorsitzende Monika Kuhlen-Heck und Klaus Wetzel, stellv. Aufsichtsratsvorsitzender der Sozial-Holding, über die Arbeit von Arbeitnehmervertreter/-innen im Aufsichtsrat und diskutieren über eine diese betreffende Änderung der Gemeindeordnung. Schließlich informierte Otto B. Ludorff, Vorsitzender des Bundesverbandes der kommunalen Senioren- und Behinderteneinrichtungen e.V., und Frank-Robert Dücker, Gewerkschaftssekretär von ver.di, über die Bedeutung tariflicher Entlohnung in der stationären Altenpflege.



zurück zur Übersicht