Navigation einblenden Navigation

Presse

08.02.2010: Genenerationenbibliothek der Sozial-Holding ist ein Ort im Land der Ideen

Die Bibliothek im Altenheim Am Pixbusch, Haus 2, ist als "Ort im Land der Ideen" bei einem bundesweiten Wettbewerb ausgezeichnet worden. Dies wird am 14. Juli 2010 mit einem Tag der offenen Tür in Odenkirchen gefeiert

Wenn es um die Kleidung oder den Musikgeschmack geht, liegen oftmals Welten zwischen Jugendlichen und Senioren. Bei Büchern können sie sich jedoch häufig auf gemeinsame Favoriten einigen. Leider gibt es aber nur wenige Orte, an denen die Generationen zusammentreffen und sich über Bücher austauschen können. In der Generationenbibliothek im Haus 2 des städtischen Altenheims Am Pixbusch ist das anders. Menschen verschiedener Lebensalter kommen in der aufwendig ausgestatteten Bibliothek zusammen. Hier treffen sich die Bewohner regelmäßig mit Schülern des benachbarten Gymnasiums Odenkirchen zu Leserunden oder Spielstunden. Ein Shuttleservice gibt auch den Bewohnern der anderen vier städtischen Altenheime die Gelegenheit, die Bibliothek zu nutzen und in den knapp 2.000 Büchern zu schmökern. Auch für die Bürgerinnen und Bürger des Stadtteils steht die Bücherei offen. Darüber hinaus finden hier regelmäßig Veranstaltungen – von der Autorenlesung bis zum Mundartabend statt. „So stärkt diese wunderschöne Bibliothek als Ort der Begegnung gleich in mehrfacher Hinsicht das Miteinander zwischen den Generationen. Deshalb hat sie es verdient, im Rahmen der Initiative Deutschland – Land der Ideen, ausgezeichnet zu werden“, ist nicht nur Heinz Lemmen, Direktor der Deutschen Bank in Mönchengladbach überzeugt. Über die Auszeichnung beim Wettbewerb „365 Orte im Land der Ideen“, der gemeinsam von der Standortinitiative „Deutschland – Land der Ideen“ und der Deutschen Bank unter der Schirmherrschaft von Bundespräsident Horst Köhler durchgeführt wird, freuen sich auch Oberbürgermeister Norbert Bude und Helmut Wallrafen-Dreisow, Geschäftsführer der Sozial-Holding. Gemeinsam mit Lemmen und Einrichtungsleiterin Birgit Jütten brachten sie jetzt eine Tafel, die auf die Auszeichnung hinweist, am Eingang des Altenheims an. Eine unabhängige Jury hatte das städtische Tochterunternehmen aus mehr als 2.200 Bewerbungen ausgewählt. „Damit repräsentiert die Generationenbibliothek im Jahr 2010 das Innovationspotenzial Deutschlands“, so Lemmen weiter. Um dies auch für die Öffentlichkeit erlebbar zu machen, veranstaltet die Sozial-Holding in der Bibliothek am 14. Juli 2010 einen Tag der offenen Tür mit Lesungen und weiteren Aktionen. Fest zugesagt hat bereits die Mönchengladbacher Autorin Susanne Goga. Sie wird aus ihrem spannenden Historienkrimi „Das Leonardo Papier“ lesen. Die Generationenbibliothek im Altenheim Am Pixbusch ist im Jahr 2006 in der ehemaligen Krankenhauskapelle des inzwischen sanierten Gebäudes entstanden. Dank der Unterstützung zahlreicher Partner und Sponsoren konnte der Raum trotz knapper öffentlicher Kassen nicht nur bloß erhalten, sondern auch wertvoll ausgestattet werden: Massiver Parkettboden, holzvertäfelten Wände und imposante Bücherregale prägen die besondere Atmosphäre des Lesesaals. In angenehmem Kontrast zum dunklen Holz stehen die in freundlichem blau gestrichenen Wände und die aufwendig restaurierten sakralen Fensterbilder, die Marianne Hilgers 1963 für die ehemalige Krankenhauskapelle schuf.



zurück zur Übersicht