Navigation einblenden Navigation

Presse

04.02.2010: Kompetent und engagiert: Ehrenamtliche Helfer in den Städtischen Altenheimen trafen sich zum Neujahrsempfang

Zum zweiten Mal trafen sich die ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen der Städtischen Altenheime jetzt zum Neujahrsempfang im Festsaal des Altenheims Rheindahlen. Auslöser für das erste Treffen unter dem Motto „Ehrenamt – ein Amt dem Ehre gebührt!“ war der Hinweis der hauptamtlich Beschäftigten in den Alteneinrichtungen, dass die Unterstützung der freiwilligen Helfer viel zu wertvoll ist, um ein Schattendasein zu führen.

Zum zweiten Mal trafen sich die ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen der Städtischen Altenheime jetzt zum Neujahrsempfang im Festsaal des Altenheims Rheindahlen. Auslöser für das erste Treffen unter dem Motto „Ehrenamt – ein Amt dem Ehre gebührt!“ war der Hinweis der hauptamtlich Beschäftigten in den Alteneinrichtungen, dass die Unterstützung der freiwilligen Helfer viel zu wertvoll ist, um ein Schattendasein zu führen. Auch die Stadt Mönchengladbach hat mit Einführung der Ehrenamtskarte Mönchengladbach die Arbeit der vielen freiwilligen Helfer deutlich anerkannt. Insgesamt engagieren sich 140 Menschen in den sechs Altenheimen der Sozial-Holding. Sie helfen bei Festen oder regelmäßigen Beschäftigungsangeboten, machen beim Singen, Bingo oder Kegeln mit, engagieren sich als Lesepaten oder unterstützen die Bewohner am Computer.
„Jede Hilfe ist willkommen und verdient Dank und Anerkennung“, weiß Bernhild Birkenbeil, Geschäftsleiterin der Altenheim GmbH. Beim Neujahrsempfang konnte sie 80 Gäste begrüßen und sich bei den Helfern für ihren zum Teil bereits jahrzehntelangen Einsatz bedanken. „Kompetent und engagiert“ - so lautete das Motto der Feier. Wie kompetent und engagiert die ehrenamtliche Arbeit in den Altenheimen abläuft, wurde anhand zweier Beispielen vorgestellt:
Solch ein Beispiel ist die Freundschaft der Sant` Egidio Gemeinschaft mit den Bewohnern des Altenheims Windberg. Die Mitglieder der katholischen Laienorganisation bringen ihre persönlichen und beruflichen Kompetenzen bereits seit 20 Jahren ein, organisieren Feiern und Urlaubsreisen mit den Bewohnern und bieten Nähe und Begleitung im Leben aber auch im Sterben der Menschen. So investiert die Altenheim GmbH nicht nur in die Fortbildung ihrer hauptamtlichen, sondern auch ehrenamtlichen Mitarbeiter. Eine Entwicklung, die sich seit dem letzten Jahr auch in der Gesetzgebung abzeichnet. Mit dem neuen Wohn- und Teilhabegesetz findet das Ehrenamt erstmals Würdigung in einem Gesetz. Hier werden die Ehrenamtlichen Helfer als Mitarbeiter der Einrichtung verstanden.
Bernhild Birkenbeil: „Und das sind Sie ja auch: Sie sind eine verbindliche Stütze für die Bewohner und damit auch Kolleginnen und Kollegen der hauptamtlichen Mitarbeiter, ohne die viele Angebote oder einfach nur Nähe und Zuwendung für die Menschen in den Altenheimen gar nicht mehr leistbar wären.“
Die Schulungen für ehrenamtliche Mitarbeiter der städtischen Altenheime finden einmal monatlich jeweils montags von 18 bis 20 Uhr an der Thüringer Straße 30 statt. Interessenten können sich telefonisch an das Altenheim Eicken unter der Rufnummer 02161/811960 wenden.



zurück zur Übersicht