Navigation einblenden Navigation

Presse

30.09.2009: Sozial-Holding für innovative und altersgerechte Beschäftigungspolitik ausgezeichnet

Die US-amerikanische Seniorenorganisation AARP, mit 40 Millionen Mitgliedern der größte Seniorenverband der Welt, hat jetzt zehn Unternehmen mit ihrem Arbeitgeberpreis für innovative und altersgerechte Beschäftigungspolitik ausgezeichnet. Einer der drei deutschen Preisträger, die beim Know-how Kongress „Wirtschaft und Demographie“ in Köln bekanntgegeben wurden, ist die Sozial-Holding der Stadt Mönchengladbach. Die Betriebsratsvorsitzenden Margarete Fegers und Monika Kuhlen-Heck, Personalchef Jürgen Schmitz und Sozial-Holding Geschäftsführer Helmut Wallrafen-Dreisow nahmen die Auszeichnung in Empfang.

Die US-amerikanische Seniorenorganisation AARP, mit 40 Millionen Mitgliedern der größte Seniorenverband der Welt, hat jetzt zehn Unternehmen mit ihrem Arbeitgeberpreis für innovative und altersgerechte Beschäftigungspolitik ausgezeichnet. Einer der drei deutschen Preisträger, die beim Know-how Kongress „Wirtschaft und Demographie“ in Köln bekanntgegeben wurden, ist die Sozial-Holding der Stadt Mönchengladbach. Die Betriebsratsvorsitzenden Margarete Fegers und Monika Kuhlen-Heck, Personalchef Jürgen Schmitz und Sozial-Holding Geschäftsführer Helmut Wallrafen-Dreisow nahmen die Auszeichnung in Empfang. Bei der Auswahl der Gewinner spielten Einstellungspolitik, Arbeitsplatzgestaltung, Möglichkeiten zum lebenslangen Lernen und zur Weiterbildung, Personalentwicklung, flexible Arbeitszeitmodelle, ein gleitender Übergang in den Ruhestand, Gesundheitsförderung sowie Maßnahmen, die auf die finanzielle Absicherung im Alter zielen, die entscheidende Rolle. Mit 875 Beschäftigten gehört die Sozial-Holding zu den größten Arbeitgebern in Mönchengladbach. Mehr als 35 Prozent der Beschäftigten sind älter als 50 Jahre. „Die Sozial-Holding hat die Jury vor allem durch ihr systematisches Bildungs- und Gesundheitskonzept für die älter werdenden Beschäftigten überzeugt“, berichtet Helmut Wallrafen-Dreisow. Der Geschäftsführer der städtischen Tochtergesellschaft weiter: „Wir sind stolz darauf, dass rund ein Drittel unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zur Generation 50 Plus gehören und zeigen dies auch nach innen und außen, zum Beispiel mit der Aktion ‚Älter als 50 – na und!’“. Lebenslanges Lernen ist möglich und heutzutage beruflich oft auch notwendig. Aber es gibt auch Kompetenzen, die sich, neben der reinen Berufs- und Lebenserfahrung erst im Alter entwickeln. Dabei will ich nicht leugnen, dass es mit zunehmendem Alter im Beruf auch schwieriger werden kann. Unser Ziel als Arbeitgeber ist es, mit jeder und jedem einzelnen zu überlegen, wie sie oder er auch mit über 50 noch gerne den Beruf ausüben mag und auch kann. Denn als Unternehmen im Gesundheitswesen benötigen wir beides: das frische Fachwissen und den Elan der Jungen, sowie die Erfahrung und die stetige Loyalität der Älteren.“ „Der Preis wurde in diesem Jahr zum zweiten Mal vergeben und richtet den Blick weltweit auf die Frage, wie ältere Beschäftigte erfolgreich in das Erwerbsleben integriert und zum Wettbewerbsvorteil für die Unternehmen werden können“, erläutert Thomas C. Nelson, Geschäftsführer der AARP. „Die innovativen Maßnahmen der prämierten Unternehmen zeigen bereits heute, wie die Arbeitswelt von morgen aussehen muss.“ In Deutschland erhalten neben der Sozial-Holding der Automobilbauer BMW und die Sick AG den Employer Award 2009. „Es freut uns, dass die innovative und weitsichtige Personalpolitik dieser Unternehmen nun sogar in Amerika gewürdigt wird“, betont Prof. Dr. Gerhard Naegele, Direktor des Instituts für Gerontologie an der Technischen Universität Dortmund. Die weiteren Preisträger sind Unternehmen aus Kanada, Großbritannien und Singapur. Bewerben konnten sich alle Unternehmen, die ihren Hauptsitz nicht in den USA haben.



zurück zur Übersicht