Navigation einblenden Navigation

Presse

14.05.2007: Besser werden!

Deutsch-Niederländisches Projekt zur Qualitätsentwicklung in der stationären Altenhilfe auf gutem Weg

„Messen, bewerten, besser werden“. Unter diesem Motto arbeitet die Altenheime der Stadt Mönchengladbach GmbH, die in der Vitusstadt fünf Altenpflegeheime betreibt, gemeinsam mit dem niederländischen Projektpartner, der Zorggroep Noord-Limburg (Region Venlo), an der weiteren Verbesserung ihrer Dienstleistungen. In einem auf drei Jahre angelegten Projekt werden Erfahrungen ausgetauscht und Leistungen verglichen, um die Qualität der Pflege auf beiden Seiten zu steigern und voneinander zu lernen. Qualität bedeutet für beide Unternehmen vor allem die Lebensqualität der Bewohner.
Möglich wird dieses grenzübergreifende Projekt durch die finanzielle Unterstützung aus dem INTERREG-IIIA-Programm der euregio rhein-maas-nord, sowie der Provinz Limburg und des Landes-Wirtschaftsministeriums. Die gemeinsame Arbeit wird organisatorisch unterstützt durch Konkret Consult Ruhr und wissenschaftlich begleitet durch das Institut Arbeit und Technik in Gelsenkirchen.
Nach umfangreichen Vorbereitungen und gegenseitigen Besuchen wird in diesen Wochen zum ersten Mal auf beiden Seiten der Grenze die Qualität der Pflege nach einheitlichen Kriterien gemessen. Zu diesem Zweck mussten gemeinsame Merkmale und Fragen entwickelt werden. Neben fachlichen Gesichtspunkten, wie beispielsweise, ob die Bewohner ausreichend trinken, wird großer Wert auf die Meinung der Bewohner selbst und die ihrer Angehörigen gelegt. Die Kunden äußern sich in einer Befragung zur Freundlichkeit der MitarbeiterInnen, zur Ausstattung der Häuser und zu vielen anderen Themen.
Der erste Versuch Qualität in der Altenhilfe in Deutschland und den Niederlanden einheitlich zu bestimmen soll kein Datenfriedhof werden. Darum sollen auf der Grundlage der Messergebnisse gezielte Verbesserungsmaßnahmen geplant und durchgeführt werden. Die Projektpartner gehen davon aus, das Qualitätsniveau für ihre Kunden weiter steigern zu können. Eine zweite Messung im kommenden Jahr soll zeigen, ob dies gelungen ist. Im Mai 2008 soll das Projekt abgeschlossen werden. Dann können auch andere Einrichtungen in Deutschland und den Niederlanden von den Erfahrungen der Sozial-Holding und der Zoorggroep Noord Limburg profitieren.



zurück zur Übersicht